Qualitätsmanagement Studium und Lehre

Die stetige Entwicklung und nachhaltige Sicherung der Qualität von Lehre und Studium ist der UZH ein zentrales Anliegen. Dabei gehört auch der Dialog über die Qualität der Lehre über die verschiedenen Ebenen hinweg zum Credo der UZH. Die Fachstelle Studienangebotsentwicklung unterstützt die an der Curriculums- und Lehrplanung sowie -umsetzung beteiligten Personengruppen mit einer Reihe von Qualitätssicherungs- und -entwicklungsmassnahmen.

Kurzbeschreibung QMSL-Gesamtsystem

Die UZH verfügt über ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem für den Bereich Lehre und Studium, welches nationalen und internationalen Anforderungen genügt:

  • valide Datenbasis
  • geschlossene Qualitätskreisläufe
  • Periodizität
  • Ziel- und Massnahmenbezug


Verschiedene Qualitätssicherungsinstrumente generieren auf unterschiedlichen operationalen Ebenen relevante lehr- und studienbezogene Daten:


Ein interaktives, dynamisches Kennzahlenset verdichtet diese Daten zu strategie- und entwicklungsrelevanten Informationen zuhanden der fakultären und universitären Leitungsebenen:

 

Für die Identifizierung von Entwicklungspotentialen und die Planung konkreter Entwicklungsmassnahmen führen die Studienprogrammverantwortlichen der Fakultäten mit Vertretern aller Stände jährliche Gespräche durch und dokumentieren die Ergebnisse:

 

Die Qualitätsprotokolle bilden die Basis für die in regelmässigen Abständen (i. d. R. alle 4 Jahre) zu verfassenden Entwicklungsberichte der Studienprogramme:  

Diese können ihrerseits in die jährlichen Strategiedialoge zwischen den Fakultätsleitungen und der Universitätsleitung einfliessen und zudem als Grundlage für die lehr- und studienbezogene Berichterstattung im Rahmen der alle acht Jahre stattfindenden Evaluationen der Evaluationsstelle sowie der institutionellen Akkreditierung der UZH dienen.

Grundlagen der Qualitätssicherung