E-Assessment

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für gute Curricula sind Leistungsnachweise, die 

  • gut auf die Lernziele und die didaktischen Konzepte des Studienprogramms abgestimmt sind
  • die testtheoretischen Gütekriterien angemessen berücksichtigen
  • universitäre Bildungsprozesse fördern

Traditionelle Prüfungsformate und Prüfungsinfrastrukturen stossen heute aus unterschiedlichen Gründen an Ihre Grenzen. Zum einen gibt es in einigen Fächern einen markanten Anstieg an Studierendenzahlen. Zum anderen ändern sich Forschungsmethoden und -gegenstände, sodass elektronisch unterstützte Leistungsnachweise diesem stärker gerecht werden können.

Neue Prüfungssoftware und schlanke Hardwarelösungen ermöglichen die Erstellung und Auswertung kompetenzorientierter Prüfungsaufgaben – auch bei grossen Studierendenkohorten. Zum Beispiel erlauben es elektronische Prüfungssettings Aufgabenstellungen zu verwenden, die direkt mit digital zur Verfügung stehenden Quellen oder Datensätzen arbeiten.

Die Universität Zürich bietet verschiedene Dienstleitungen rund um elektronische Prüfungen an und baut diese in den nächsten Monaten und Jahren deutlich aus. In Zukunft stehen insbesondere verschiedene Prüfungssoftware zur Verfügung, die den Einsatz unterschiedlicher Fragetypen erlauben. Zudem werden – dank neuer bzw. neu ausgebauter Prüfungslokalitäten sowie eines erweiterten Bestandes an Endgeräten – Prüfungen mit grösseren Prüfungskohorten möglich sein.   

Mögliche Formen der Unterstützung

Aufbau und Bereitstellung von Prüfungsumgebungen (Infrastruktur und Software), Auswertung von Prüfungen, statistische Analyse, Aufbau und Support von Datenbanken (Fragepools), Datenarchivierung, Eingangs- und Abgabekontrolle, didaktische Beratung bei der Konzipierung und Auswertung von elektronischen Prüfungen.

Zielgruppen

Fakultäten, Institute, Modul- und Prüfungsverantwortliche